Panna Cotta ist ein gutes Dessert zum Vorbereiten. Noch dazu gibt es viele Variationen. Ich mag die klassische Variante  und auch die ausgefallen Sorten.

Deshalb hab ich diesmal den Tonkabohnen Panna Cotta gemacht.

Zutaten:

300ml Milch

200ml Sahne

1/2 Tonkabohne

5 Blatt Gelatine (oder 1 Beutel Bio Agar Agar vom Spar)

50g Zucker

 

Zubereitung:

Für Panna Cotta benötigt man Gelatine, daher die Blätter zuerst in kaltes Wasser einweichen. In einem Topf, oder so wie ich in der Cooking Chef das Schlagobers und die Milch erhitzen. Dafür spanne ich das Flexi Rührelement ein. Ca eine halbe Tonkabohne mit einer Muskatreibe in die Milchmischung reiben und mit Zucker langsam aufkochen und bei schwacher Hitze für ca 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend die Gelatineblätter ausdrücken und unter ständigem Rühren zur Milchmischung hinzufügen. Die warme Masse in Gläser oder Schalen füllen und kalt werden lassen.

Ich wollte die schräge Optik, da ich nachher noch ein Früchtepüree einfüllen wollte und habe die Masse mit Hilfe der bereits schräg gelegten Gläser und mit einem Meßbecher die Gläser gefüllt. Sobald der Panna Cotta ausgekühlt war, habe ich den Teller mit den Gläsern in den Kühlschrank über Nacht gestellt. Um richtig fest zu werden, muss der Panna Cotta mind 2h im Kühlschrank stehen.

Die Gläser habe ich dann mit Heidelbeerpüree von der Firma Ponthier gefüllt. Angerichtet auf einem Teller mit frischen Früchten und Buttermilch Zitronen Eis mit Lemon Curd Varigato.

Wenn man Panna Cotta stürzen möchte, die Gläser kurz in heißes Wasser tauchen.